Unsere Pferde bekommen das Heu über unsere selbstgemachten teils zeitgesteuerten Heuspunden mit engmaschigen Heunetzen. Diese Heuspunde sind auf dem gesamten Gelände verteilt. So wandern die Pferde von einem zum anderen Heuspund und bewegen sich mehere Kilometer pro Tag.

Durch die zeitgesteuerte Fütterung im Paddockbereich werden die Fresspausen reduziert, wenn der Trail geschlossen ist.

Ist der Trail offen, finden die Pferde zusätzlich zum Heu in den Fressstationen, Gräser, Blätter, Äste und Obst zum knabbern.

Im Winter bei Dauerfrost und Schnee bekommen die Pferde zusätzlich über die Heukörbe 24 Stunden Heu.

 

Aktuell befinden sich 16 Fressstationen auf dem Trail und 14 Fressstationen im Paddockbereich. Auf dem Trail genügen bei uns Heuspunde ohne Zeitschaltuhr, da die Pferde (wie oben erwähnt) kurzes Gras, Blätter, Hecken, Äste und im Herbst auch Obst zum knabbern haben und dadurch die Heuspunde nicht ganz leer fressen bis wir die nächste Heuration verteilen.

 

Die Heuspunde sind für Heuschnitten von Kleinballen geeignet. Loses Heu ist zu leicht und bleibt im Heuspund stecken.

 

Der Heuspund ist das Ergebnis unseres jahrelangen bestreben, unseren Pferden eine geeignete Fütterungstechnik zu bieten. Kaum hatten wir eine Technik entwickelt und umgesetzt, haben uns unsere Pferde vor neuen Herausforderungen gestellt. Heute ist der Heuspund in unserem Stall nicht mehr wegzudenken.

 

www.heuspund.ch